L405-B229nein

  • 1-Bachtal.gif
  • 2-Bachtal.gif
  • 3 brkbach.jpg
  • 4 Regenrckhaltebecken.jpg
  • 5 brkbach.jpg
  • 6 Pohligshof.jpg
  • 7 brkbach.jpg
  • wanderung1.jpg
  • wanderung2.jpg

Stellungnahmen der Solinger Parteien zur Kommunalwahl 2009:
Die CDU ist isoliert!

Uns erreichen erfreuliche Nachrichten der Solinger Morgenpost. In der Ausgabe vom 4. August 2009 bekennen sich alle Solinger Parteien zur Variante "Haus-Gravener-Straße" und sprechen sich gegen den Linienverlauf entlang der Eisenbahntrasse aus. Einzige Ausnahme: Die Solinger CDU. Diese verfolgt auch weiterhin Langenfelder Interessen und weigert sich die eindeutigen ökologischen und ökomischen Vorteile der Variante Bonner Straße /Haus-Gravener-Straße für die Solinger Wirtschaft und Solinger Pendler zur Kenntnis zu nehmen. Lesen Sie hier die Stellungnahmen der SPD, der Grünen, der FDP, der BFS, der FBU und der CDU.

Mit dem untenstehenden Brief und drei Fragen zur geplanten A3-Anbindung haben wir uns im Juni 2009 an die Solinger Parteien gewendet.

Fragen zur geplanten L405 / B229n - Kommunalwahl 2009

Wir senden Ihnen drei Fragen zur geplanten L405 / B229n in Solingen. Ihre Antworten sind für uns und die Solinger Bevölkerung im Jahr der Kommunalwahl wichtig. Falls möglich, senden Sie ihre Antworten bitte bis zum 27.06.2009 an obige Adresse. Wir beabsichtigen, die Reaktionen aller Parteien und OB- Kandidaten auf unserer Website zu veröffentlichen:
1.) Wie stehen Sie zum geplanten Neubau der B229n vom Langenfelder Kreuz nach Landwehr und zur Fortführung der Viehbachtalstraße von Solingen-Ohligs nach Landwehr?
Werden Sie sich für einen Neu- bzw. Weiterbau oder einen Stop der Planungen einsetzen?
2.) Wie beurteilen Sie
a) eine weitere Verbesserung der jetzigen Autobahn-Anschlußstelle Solingen-Langenfeld?
b) einen Autobahnanschluss an die A3 über die Haus Gravener Straße am Segelflugplatz vorbei?
Für was werden Sie sich einsetzen?
3.) Wie wollen Sie die Wohn- und Freizeitqualität im Bereich der Stadtteile Wiefeldick (mit Kleingartensiedlung), Börkhauser Feld, Aufderhöhe, Landwehr und Rupelrath sowie die Standsicherheit und Beliebtheit der Rupelrather Kapelle als zweitältestes Kulturbauwerk Solingens aufrechterhalten und verbessern?
Für ihre Bemühungen danken wir Ihnen.

Mit freundlichen Grüßen
Im Auftrag der Bürgerinitiative L405/B229nein

Die Antworten der Parteien auf diese Fragen finden Sie hier:

  • SPD
  • CDU
  • Bündnis 90 / Die Grünen
  • FDP
  • Die Linke
  • Solingen-Aktiv
  • BFS

Aufruf an Solingens Politiker: Vertreten Sie offensiv Solinger Interessen bei der Planung der A3-Anbindung!

Nach der Podiumsveranstaltung der Bürgerinitiative L405/B229nein mit IHK-Präsident Sträter am 29.6.2009 schreibt das Solinger Tageblatt von „…aus Solinger Sicht glänzenden Argumenten für einen Anschluss der A3 an der Haus-Gravener-Straße. „Aus Solinger Sicht würde ich das auch so sehen“, sagt dazu Hans-Otto Weber, Fachbereichsleiter Stadtentwicklung in Langenfeld im ST-Interview. Weber lässt aber keinen Zweifel: an der Langenfelder Haltung „Wir wollen die Lösung L 405/B 229n.“ Begründung: Der Anschluss über die Haus-Gravener-Straße führe zu mehr Verkehr auf der Schneiderstraße in Langenfeld.

Halten wir fest: Solinger Interessen unterscheiden sich klar von Langenfelder Interessen, zumindest im Bezug auf den Anschluss an die A3. Die kreisangehörige Stadt Langenfeld vertritt ihre Vorstellungen vehement und macht richtig Druck: in der Bundespolitik, der Landespolitk, und beim Landesbetrieb Straßen. Vielleicht hat der wirtschaftliche Erfolgs Langenfelds auch mit der Fähigkeit und dem Willen zu tun, eigene Ziele knallhart durchzusetzen.

Und was tut die Großstadt Solingen?
Wer vertritt die Solinger Interessen? In Solingen geht’s nicht nur um etwas mehr Verkehr auf irgendeiner Straße. Hier geht’s um Abriss von Häusern, um Lärm- und Abgasbelästigung für tausende Anwohner. Hier geht’s um Zerstörung von Natur- und Umwelt. Hier geht’s um ca. 6 km Schnellstraße auf Solinger Gebiet mit neu induzierten Stauproblemen. Wer vertritt Solinger Interessen, um die Haus-Gravener-Straße als Anschluss durchzusetzen, der mit einem Bruchteil der Kosten (Faktor 10), einem Bruchteil der Umweltschäden und einem Bruchteil der Anwohnerbelastung zu realisieren ist? Die Variante „Haus-Gravener-Straße“ spart Zeit, Geld und CO2. Sie begünstigt Solinger Geschäftsreisende, Unternehmer und Pendler, die Richtung Westen (Düsseldorf) und Norden wollen. Sie bringt für Solingen einen echten Standortvorteil.

Wir fordern die Solinger Politik, die Parteien, den Rat, die Landes- und Bundestagabgeordneten auf, diese Variante durchzusetzen.
Die Chancen stehen gut, denn dieser Anschluss entlastet im Vergleich zur L405/B229n den Landes- und Bundeshaushalt um zweistellige Millionenbeträge und die Umweltbilanz um Tonnen von CO2.

Abwarten ist für uns keine geeignete Vorgehensweise. Langenfeld wartet auch nicht. Langenfeld schafft Fakten. Wir werden uns als Solinger Bürgerinitiative massiv in die bevorstehenden Wahlkämpfe einmischen. Wir werden dazu aufrufen, nur Parteien zu wählen, die sich glaubwürdig gegen die L405/B229n aussprechen und entsprechend handeln. Wir sind sicher, neben tausenden von betroffenen Bürgern viele weitere Solinger zu erreichen, die an einer ökonomisch und ökologisch sinnvollen Verkehrspolitik für Solingen interessiert sind.

Wir freuen uns über finanzielle Unterstützung für unsere Aktivitäten.

Kontonummer: 2148647
BLZ 50010700
Degussa-Bank Frankfurt